Sporthilfe Ski for Gold-Charity-Race 2019

Promis auf der Planai für den guten Zweck

Während es am Dienstag beim Nightrace in Schladming bei den Profis um Hundertstel-Sekunden geht, stehen bei den Promis, die sich am Tag zuvor im Rahmen des Sporthilfe Ski for Gold-Charity-Race durch den Stangenwald mühen, eher Gemütlichkeit und der gute Zweck im Mittelpunkt. Der Reinerlös von 13.500 Euro kommt über die Österreichische Sporthilfe dem heimischen Skinachwuchs zugute.

Alle Fotos zum Download…

Während die Stars des Nightrace für außergewöhnliche Skifahrer-Fähigkeiten bekannt sind, liegen bei den meisten Teilnehmern des Sporthilfe Ski for Gold-Charity-Race die herausragenden Begabungen eher in anderen Bereichen. Die Ex-Teamkicker Toni Polster und Michael Konsel stehen für die Künste am Ball, Mr. Rock’n’Roll Andy Lee Lang macht auf der Bühne beste Figur, Vera Russwurm ist bekannt für spannende Interviews, Ulrike Kriegler für gelungene Pointen und Moderationen, Rudi und Karl Oberauer haben sich als Köche einen Namen gemacht. Mit Tiefschnee-Weltmeisterin Daniela Schuster, dem Slalomweltcup-Gesamtsieger und Olympia-Silbermedaillengewinner Reinfried Herbst und David Zwilling, Weltmeister 1974 in der Abfahrt und Silbermedaillengewinner im Slalom, sowie Olympia-Bronzemedaillengewinner Michael Tritscher waren aber auch aktive und ehemalige Top-Skiläufer am Start.

60 begeisterte Promis aus der Welt des Sport, der Kunst und Kultur und der Society sind dem Ruf der Sporthilfe und des WSV Schladming gefolgt. „Natürlich ist es gut, wenn man ausgezeichnet Skilaufen kann“, so Sporthilfe-Geschäftsführer Harald Bauer, „wirklich ausschlaggebend ist es bei unserem Ski for Gold-Charity-Race allerdings nicht.“ Es gelte nämlich, der Durchschnittszeit aller Läuferinnen und Läufer am nächsten zu kommen. „Darüber hinaus steht nicht das Gewinnen im Mittelpunkt, sondern der gute Zweck.“

Mit am Start waren auch der Eisschnelllauf-Olympia-Sechste im Massenstart und EM-Achte Linus Heidegger, der erfolgreiche Para-Kanute und Europameister Mendy Swoboda, Markus Gfatterhofer, WM-Dritter im Paralympics-Riesentorlauf sowie sein Teamkollege Markus Würz. Als anfeuernder Zuschauer war Stocksport-Weltmeister Thomas Fuchs mit dabei.

13.500 Euro Reinerlös kann die mit dem Spendengütesiegel ausgezeichnete Österreichische Sporthilfe durch das Ski for Gold-Charity-Race verbuchen. „Damit unterstützen wir gezielt den heimischen Skistars von morgen“, so Bauer. „Unser Dank gilt allen Läuferinnen und Läufern, sowie den Partnern des Ski for Gold-Charity-Race, allen voran dem WSV Schladming. Ohne diese Unterstützung wäre es uns nicht möglich, solche Veranstaltungen für Österreichs Sport durchzuführen“, freut sich Sporthilfe-Geschäftsführer Bauer, der betont, „unsere Organisation ist ein gemeinnütziger Verein, der keinerlei öffentliche Mittel erhält. Alle Leistungen, die wir erbringen, um die unterstützten Athleten sozial abzusichern, bringen wir durch Partnerschaften mit der Wirtschaft, Fundraising-Aktivitäten und eben Veranstaltungen wie diese auf.“