Im Zuge einer außerordentlichen Generalversammlung der Österreichischen Sporthilfe am Dienstag wurde Sportminister Eduard Müller einstimmig zum Präsidenten der Österreichischen Sporthilfe gewählt.

Karl Stoss, 1. Vizepräsident der Österreichischen Sporthilfe, führte die außerordentlichen Generalversammlung und stellte die Weichen für die ordnungsgemäße Besetzung des Vorstands. Nach dem Rücktritt von Heinz-Christian Strache stand die Wahl des neuen Präsidenten auf der Tagesordnung. Der Vorstand wählte einstimmig Sportminister Eduard Müller in diese Funktion. „Ich werde in der verbleibenden Zeit bis zur neuen Regierungsbildung das Bestmögliche tun, die Sporthilfe zu unterstützen. Die Sporthilfe ist gut aufgestellt und leistet einen wertvollen Beitrag für Erfolge im heimischen Sport“, so Sportminister und Sporthilfe-Präsident Eduard Müller.

Die Vorstandsmitglieder und der neue Sporthilfe-Geschäftsführer Gernot Uhlir gedachten in ihrer Sitzung ihrem 2. Vizepräsidenten und BSO-Präsidenten Rudolf Hundstorfer, der vor kurzem überraschend verstorben ist. Die Bundes-Sportorganisation wird interimsmäßig durch Michael Eschlböck im Präsidium der Sporthilfe vertreten.

In der anschließenden konstituierenden Vorstandssitzung wurde Gerd Bischofter als Vertreter der BSO in den Vorstand kooptiert, der damit Rainer Rößlhuber nachfolgt.