Sportler mit Herz: Erfolgsgeschichte nimmt ihren Lauf

(c) Achim Bieniek, Österreichische Lotterien

 

"Besondere Helden sind jene, die neben der sportlichen Leistung auch zu humanitären und sozialen Spitzenleistungen fähig sind", sagt Dr. Karl Stoss, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Lotterien.

Zum vierten Mal wird dieses Jahr ein ganz besonderer Sportler geehrt: Die Österreichischen Lotterien vergeben in Zusammenarbeit mit Sports Media Austria und der Österreichischen Sporthilfe den mit 5.000 Euro dotierten Preis „Sportler mit Herz“.

Für 2016 sind untenstehende Projekte nominiert. Die Abstimmung ist online von 1. Oktober bis 23. Oktober möglich. Das entsprechende Formular finden Sie im Anschluss an die Projektvorstellungen.

Weiterführende Informationen zu den Projekten finden Sie mit einem Klick auf die Fotos.

 

 

(c) SONNE-International

Gemeinsam gegen Gewalt an Mädchen & Frauen.

In Indien, vor allem in ländlichen Regionen, sind Mädchen und Frauen innerhalb der Gesellschaft sehr unterdrückt. Durch die regelmäßig stattfindenden Selbstverteidigungskurse lernen junge Mädchen, sich im Notfall zu wehren.

Die Frauen haben mit Alisa Buchinger jedenfalls ein weibliches Vorbild. Die Mädchen liebten das Training mit ihr; sie vermittelte mit Leidenschaft neue Techniken der Selbstverteidigung und gab lokalen Karatelehrern tolle Tipps.

Die Europameisterin des Vorjahres setzt sich auch stark für das Aufbringen von Spenden ein, damit das Projekt weiter finanziert werden kann und weitere indische Mädchen in Selbstverteidigung trainiert werden können, um selbstbewusster in ihrer Rolle als junge Frauen aufzutreten.

(c) GEPA / Sporthilfe

Der „sanfte Weg“ hilft.

Sabrina Filzmoser verfolgt seit mehreren Jahren aktiv das Bestreben, Kindern und Jugendlichen in Bhutan und Nepal den Zugang zum Judosport zu ermöglichen. Die Verbindung zu diesen Ländern beruht auf ihrer persönlichen Vorliebe zu Land, Leuten und Kultur. Über Projekte wie Judo for Peace oder ein Entwicklungsprojekt des Sportministeriums unterstützt sie Kinder und Jugendliche in Bhutan und Nepal mit Judoanzügen, Mattentransporten, Wissen und Spenden.

Seit Beginn ihres Engagements hat Sabrina schon hunderte Kilogramm an Material und Ausrüstung von Europa nach Asien gebracht, hat vor Ort viele Judokurse und Motivationsvorträge gehalten und bei der Organisation eines neuen Judo-Dojos in Bhutan mitgeholfen.

(c) GEPA / Sporthilfe

Gemeinsam spielen.

Der ehrenamtliche Verein Play Together Now bekam dieses Jahr prominente Unterstützung. Menschen mit Fluchthintergrund, in den meisten Fällen unbegleitet Minderjährigen, werden Freizeitaktivitäten angeboten. Peter Hackmair hat gemeinsam mit teco7 Erfinder Bernhard Bresich einen Fußballworkshop geleitet, bei dem neben den obligatorischen Technik- und Taktikdrills auch der Spaß nicht zu kurz kam. Beim abschließenden Turnier stellten die Jugendlichen ihr Können unter Beweis und freuen sich auf den nächsten Termin.

„Verbannt die Grenzen aus den Köpfen – wir alle sind Weltbürger, die nur in verschiedenen Gegenden geboren sind“, appelliert der Oberösterreicher an anderer Stelle. Beim von ihm organisierten Refugees-Turnier in Antiesenhofen spielten gemischte Mannschaften aus Flüchtlingen und (Ober)Österreichern.

(c) GEPA / Sporthilfe

Rad-Audienz beim Ski-Kaiser.

Die diesjährige „Tour de Franz“ von Velden nach St. Veit entwickelte sich zur absoluten Regenschlacht. 121 Radler, deren Teilnahme nur auf Einladung von Franz Klammer möglich ist, trotzten den widrigen Bedingungen und traten für den guten Zweck in die Pedale.

In diesem Jahr wurden 22.000,- Euro durch Spenden und Verlosungen gesammelt, die dem Wunsch des „Kaisers“ entsprechend an notleidende Kärntner Familien überreicht wurden.

Die Idee zur Tour de Franz wurde bereits in 90ern geboren. 2002 wurde der Gedanke wieder aufgenommen und entwickelte sich mit den Jahren zu einer der erfolgreichsten Charity-Sportveranstaltung des Landes.

(c) GEPA / Sporthilfe

Nicht nur Berge werden zu Gold.

Gemeinsam mit dem SV Absam organisierten die beiden Ex-Rodler Andreas und Wolfgang Linger eine Benefizveranstaltung für den an der Glasknochenkrankheit leidenden Marco.

Der von den beiden Doppel-Olympiasiegern organisierte Sportnachmittag beinhaltete unter anderem ein Benefizfußballspiel von Sportlern gegen die Altherren des Clubs sowie eine Trialshow, bei der auch Stephan Eberharter sein Können unter Beweis stellte.

Unterstützer kamen aus der gesamten Region und brachten gemeinsam mehr als 16.000 Euro für den Zweijährigen auf, dessen Familie sich riesig über die unerwartete Hilfe freute.

(c) GEPA / Sporthilfe

Nur dabei sein ist nicht alles - Hilfe, wo sie nötig ist.

Matthias Mayer ist ein Sportler mit großem sozialem Engagement: Von der Unterstützung der Afritzer Bevölkerung nach der Naturkatastrophe, über die Flüchtlingshilfe bis hin zum Behindertensport – er ist mit Freude, Begeisterung und ohne Zögern zur Stelle.

In seinem engsten Freundeskreis findet man auch René, einen jungen Mann mit Beeinträchtigung, dessen Herz ebenfalls dem Sport gehört. Seinem großen Vorbild folgend, möchte er bei den Special Olympics ebenso auf dem Podest stehen!

Dieses Vorhaben wird vom Abfahrtsolympiasieger natürlich mit großer Freude unterstützt. Das gemeinsame Ziel ist die nationale Teilnahme an Winterspielen und in weiterer Folge der Start bei den Special Olympics World Winter Games.

(c) GEPA / Sporthilfe

Kreis geschlossen.

Bei der ersten GTM-Trophy hat der damalige Sporthilfe-Chef Hubert Neuper mit seinem Team geholfen, die Veranstaltung zu organisieren. 19 Jahre später war er für die Umsetzung der Charity verantwortlich, die ganz im Zeichen der Hilfe für den verunglückten Skispringer Lukas Müller, den eine inkomplette Querschnittlähmung in den Rollstuhl zwingt, stand.

Mit dem Erlös wurde die Mobilität von Lukas Müller gesteigert und ein behindertengerechtes Auto zur Verfügung gestellt. Das von Hubert Neuper organisierte Event brachte sogar eine höhere Summe ein, als die Kosten für Lukas Müllers Auto. Lukas gab dieses Geld an Kollegen weiter, die er im Rahmen seines Reha-Aufenthalts kennengelernt hat.

(c) Christian A. Pichler

Bewegte Kinderherzen.

Snowboard-Weltmeisterin Claudia Riegler radelte am 4. Juni schweißtreibende 325 Kilometer von Wien nach Passau, was mehr als der doppelten Distanz einer durchschnittlichen Etappe der Österreich Radrundfahrt entspricht.
Riegler war bereits zum zweiten Mal bei dieser Charity-Fahrt dabei und konnte auch ihre Snowboard-Kollegen Benjamin Karl und Andreas Prommegger zum Radeln für die gute Sache gewinnen.

Das Vorjahresergebnis konnte mit einer Spendensumme von über 22.000,- Euro verdoppelt werden! Sehr zur Freude von Initiator Herbert Witschnig. „Damit können wir die Operationen bei vier herzkranken Kindern durch Spezialisten der International Childrens’s Heart Foundation finanzieren“.

(c) privat

Unaufhörlich glauben.

Und helfen.Krebspatienten und Sport - ein Widerspruch? Nein, keineswegs, denn Florian Schnetzer organisiert Beachvolleyballworkshops für in der Nachbehandlung befindliche Kinder und Jugendliche der Onkologiestation der Linzer Kinder- und Frauenklinik.
Diese nehmen das Angebot dankend und gerne an. Mentaltraining inklusive. "Es ist mir vollkommen klar, dass unser Motto always believe in manchen Phasen schwer zu leben ist", weiß der Oberösterreicher, "aber dadurch werden manchmal ungeahnte Kräfte frei".

Darüber hinaus sammelt er Spenden für besonders bedürftige Familien. Nach Abschluss des ersten Projektes konnten 2.000 Euro an eine überglückliche Familie übergeben werden.

(c) Chris Wisser

Weltrekord und keine Chance für Vorurteile.

Ein Vierjähriger wird gefragt, ob im Kindergarten viele Ausländer sind und beantwortet dies mit "Nein, nur Kinder". Das Überwinden und Abbauen solcher Vorurteile ist das Ziel des Vereins racing4charity, der österreichische Kinder aus sozial schwachen Familien und Gleichaltrige mit Migrationshintergrund zusammenbringt.

Extrem-Radsportler Michael Strasser stellte seinen Weltrekordversuch der Kontinentaldurchquerung Afrikas von Kairo nach Kapstadt über 11.000 Kilometer ganz in den Dienst von racing4charity. Am Ende stand nicht nur eine neue Bestmarke der Kontinentaldurchquerung binnen 35 Tagen, sondern auch eine Spendensumme von 3.500 Euro für den guten Zweck zur Verfügung.

Peter Haidenek gewinnt Business Athlete Award 2016. Der Award wird an Menschen vergeben, die in Sport und Wirtschaft Höchstleistungen vollbringen.

Die Sporthilfe initiiert einen maßgeschneiderten Studienlehrgang für Athletinnen und Athleten und stellte diesen beim 4. SBC vor.

In Zusammenarbeit mit GlobalSportJobs präsentiert die Österreichische Sporthilfe regelmäßig einen "Job der Woche".

Die Sporthilfe Sportler-Auktion powered by SPORTS.Selectio bietet Activity-Incentives mit Österreichs Top-Sportlern.

 

Kärntner Sieger beim Sporthilfe Jugendsportpreis in Partnerschaft mit UNIQA

 

 

Um Pins und Strikes ging es für rund 100 Sportler, Freunde und Partner der Sporthilfe beim Charity Xmas Bowling Turnier im Ocean Park.

Auch für 2017 zieren die erfolgreichsten Athleten Österreichs eine Kalenderseite des Sporthilfe-Kalenders. Um EUR 29,90 ist der Kalender zu erwerben.

Bestellen Sie Weihnachtsgeschenke bei den Partnerunternehmen des Sporthilfe Cashback Programms und profitieren Sie ab 07.11. von den tollen Aktionen.

Für Sportminister Hans Peter Doskozil war es die erste LOTTERIEN-GALA „Nacht des Sports“ in seiner Funktion als Sporthilfe-Präsident.

Gemeinsam mit den Österreichischen Lotterien und Sports Media Austria suchte die Sporthilfe zum vierten Mal den „Sportler mit Herz“.

Im Rahmen der 20. LOTTERIEN-GALA „Nacht des Sports“ wurden Österreichs Sportler des Jahres geehrt.

Die Sporthilfe bedankt sich bei allen Partnern, allen voran Premium Partner Österreichische Lotterien, die diesen Abend unterstützen.

Spannung und Spaß mit österreichischen Spitzensportlern – am Montag, 24. Oktober, lädt Armin Assinger zur Millionenshow.

Mit der exklusiven T-Shirt-Kollektion der Sporthilfe können Förderer des österreichischen Spitzensports ein sichtbares Zeichen setzen.