Athleten-Statements

Clemens Doppler & Alexander Horst, Beachvolleyball
Vizeweltmeister 2017

„Viele sprechen vom Sommermärchen, welches wir im glühenden Sand des Center Courts geschrieben haben. Dabei haben Clemens und ich „nur“ das Plansoll erfüllt – mein Sohn Fabio will bei jedem Turnier eine Medaille von mir und die haben wir jetzt“, strahlte der zum Spieler des Turnier gewählte Alexander Horst.
Clemens Doppler suchte indes immer wieder aufs Neue nach den passenden Worten, „wir gewinnen die Partien alle so knapp – es ist ein Wahnsinn. Es ist einfach überwältigend“, und fand am Platz als bester Angreifer der Weltmeisterschaft meist die richtigen Antworten für seine Gegner. Am Ende bejubelten alle eine herausragende WM-Silbermedaille!

Verena Preiner, Leichtatheltik
Silbermedaillengewinnerin U23-EM

Die 22-Jährige Leichtathletin Verena Preiner holte bei den U23-Europameisterschaften im polnischen Bydgoszcz im Siebenkampf die Silbermedaille und übertrifft zudem das Limit für die WM in London, was auch einen neuen österreichischen U23-Rekord bedeutet.

 "Ich bin wirklich überrascht, wie gut mir dieser Siebenkampf nach meiner Verletzung (Bänderriss im Sprunggelenk) gelungen ist. Dass alle Bewerbe so aufgehen, hätte ich nie gedacht. Das WM-Limit für London hatten wir schon als Ziel definiert, aber ich wäre auch mit weniger Punkten zufrieden gewesen", freut sich die frischgebackene Silbermedaillengewinnerin.

Alban Lakata, Radsport
Dreifacher Weltmeister Marathon

Mountainbiker Alban Lakata sichert sich am Tag seines 38. Geburtstags seinen dritten Mountainbike-Marathon-WM-Titel nach 2010 und 2015.
Der Osttiroler gewinnt im deutschen Singen nach 98 Kilometern vor dem portugiesischen Titelverteidiger Tiago Ferreira.
„Meine Taktik ging voll auf, ich konnte mich in der Spitzengruppe von Beginn an gut positionieren und mein Tempo durchziehen. Am Schluss hatte ich dann die besten Beine und zog im Zielsprint nochmals durch“, gab der neuerliche Weltmeister zu Protokoll.

Wir gratulieren herzlich!

Thomas Geierspichler, Rennrollstuhl
Zweifacher Paralympics-Sieger

Die Schweizer Bahnmeetings haben für Paralympicsieger Thomas Geierspichler optimal begonnen: Er holte über die 400 und 1.500m zwei A-Limits für die WM in London und sicherte sich jeweils zwei zweite Plätze hinter Paralympicsieger Martin Raymond aus den USA. Vor allem können sich die Zeiten sehen lassen!
 
„Ich bin so happy mit diesem Auftakt. Der 1.500er war das erste Rennen und gleich nach dem Start setzte sich Raymond ab. Ich konnte die Lücke zu ihm nicht ganz schließen, aber hinter mir konnten meine Verfolger ab 800 Meter meinem Tempo nicht mehr folgen. Ich fuhr alleine und lag im Ziel nur knapp 4 Sekunden hinter Raymond mit einer Zeit von 3:48,78 Minuten. Das war eine meiner besten Zeiten seit langem. „Für mich war das eine irrsinnige Erleichterung. Gerade beim Saisonauftakt weiß man nicht, wo man steht und eine solche Top-Zeit holt man auch nicht im Alleingang. Der Dritte Rob Smith lag 22 Sekunden hinter mir!“
 
Ebenso gut verlief der 400er. „Obwohl relativ viel Wind bei perfekten Temperaturen mit rund 25 Grad war, gelang mir mit 1:01,68 Minuten wieder eine schnelle Zeit. Vom Niveau her war es so wie bei meinem Europameistertitel im Vorjahr“, freute sich der Salzburger. Knappe drei Sekunden hinter Raymond belegte ich erneut den zweiten Platz. Dritter wurde der Schweizer Beat Bösch mit zwei Sekunden Rückstand auf mich. Wie gut die Zeit war, zeigt der Vergleich mit den Paralympics von Rio, wo ich damit Bronze geholt hätte!“
 
Damit hat Thomas Geierspichler bei seinen ersten beiden Bewerben zwei A-Limits für die Leichtathletik-WM in London geholt: „Es war irrsinnig erleichternd für mich. Ich dürfte über den Winter gut trainiert haben und jetzt kann ich mich in Ruhe und fokussiert auf die nächsten Rennen konzentrieren und auf die WM im Olympiastadion vorbereiten. Dass ich beide Limits habe, gibt mir eine gewisse innerliche Ruhe. Jetzt heisst es dran bleiben und weiter am Setup feilen.“

 
Foto Copyright: Petra Dissertori

Kathrin Unterwurzacher, Judo
EM-Bronzemedaillengewinnerin 2017 in Warschau

„Die Europameisterschaft in Warschau war ein sehr harter Bewerb für mich und ich bin überglücklich, dass es am Ende eine Medaille geworden ist!
Nach einem Freilos konnte ich in Runde zwei die Polin Ozdoba vorzeitig besiegen. Im darauffolgenden Kampf musste ich mich der Französin und späteren Zweitplatzierten Pinot geschlagen geben. Dabei verletzte ich mich ein bisschen am Ellbogen, was die nächsten Kämpfe nicht unbedingt leichter machte.
Durch die gute therapeutische Behandlung und taktische Einstellung war ich schnell wieder fit und voll motiviert, die nächsten Kämpfe zu gewinnen. Im Bronzekampf wusste ich nach der ersten Wertung, dass ich es über die Zeit bringen kann.
Eine EM-Medaille ist immer etwas Großartiges! An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an meinen Nationaltrainer Marko Spittka, dem ich mit der fünften EM-Medaille für den Österreichischen Judoverband in Folge ein schönes Geburtstagsgeschenk machen konnte. Er hat ebenso wie meine Sponsoren und auch die Österreichische Sporthilfe einen großen Anteil an meinem Erfolg!“

Claudia Lösch

Claudia Lösch, Ski Alpin
Zweifache Paralympics-Siegerin und mehrfache Weltmeisterin

„Die Sporthilfe bietet mir die Möglichkeit, meinen Sport auszuüben ohne nebenher berufstätig zu sein. Ich kann mich ganz auf die Erbringung meiner Leistungen konzentrieren.“

Benjamin Karl

Benjamin Karl, Snowboard
Zweifacher Olympia-Medaillengewinnern

„Durch die Sporthilfe erhalten wir nicht nur während der sportlichen Karriere finanzielle und persönliche Unterstützung. Sie begleitet und fördert auch beim Einstieg in das Berufsleben.“

Beate Schrott

Beate Schrott, Leichtathletik
Olympia-Finalistin

„Die Sporthilfe bedeutet für mich bedingungslose Unterstützung und ein Vertrauen in meine sportlichen Bemühungen und Leistungen.“

Günther Matzinger

Günther Matzinger, Leichtathletik
Paralympics-Sieger

„Die Sporthilfe ist für mich ein wichtiger Baustein, um meinen Sport ohne finanzielle Hürden ausüben zu können.“

Walter Ablinger

Walter Ablinger, Handbike
Paralympics-Sieger

„Die Aufnahme des Behindertensports in die Österreichische Sporthilfe ist ein deutliches Zeichen der gelebten Integration für den gesamten Behindertensport.“

Magdalena Röck

Magdalena Röck, Klettern
Junioren-Weltmeisterin

„Eine Unterstützung durch die Österreichische Sporthilfe ist für jeden Athleten eine sichtbare Auszeichnung und bedeutet etwas mehr finanzielle Unabhängigkeit.“

Viktoria Schwarz

Viktoria Schwarz, Flachwasser Kajak
Weltmeisterin

„Die Sporthilfe ist ein wichtiger Baustein in meiner sportlichen Karriere. Durch ihre finanzielle Unterstützung kann ich mich voll auf meinen Sport konzentrieren.“ 

Robert Gardos

Robert Gardos, Tischtennis
Europameister

„Eine Unterstützung durch die Österreichische Sporthilfe ist eine Anerkennung für meine Arbeit und Leistung. Sie hilft mir, meine sportliche Karriere professionell auszuüben.“

Christina Hengster

Christina Hengster, Bob
Olympia-Teilnahme

„Die Sporthilfe ist eine große Sportfamilie in Österreich. Ich bin stolz darauf, dass ich zum Kreis der geförderten Sportler gehöre. Die Förderung bedeutet eine große Unterstützung für mich!“

Bernhard und Paul Sieber

Bernhard und Paul Sieber, Rudern
U23-Weltmeister

„Die Sporthilfe ermöglicht uns die Ausübung unseres Sports und lässt Teil des großen Sportlernetzwerks sein.“

Andreas Vevera

Andreas Vevera, Tischtennis
Paralympics-Sieger

„Die Sporthilfe ist ein wichtiger Partner, um Athleten ein noch professionelleres und leistungsförderndes Umfeld zu gewährleisten.“

Christian Scherübl

Christian Scherübl, Schwimmen
Olympia-Teilnehmer

„Die Sporthilfe ist eine enorme Unterstützung für mich auf dem Weg zu meinem sportlichen Ziel international erfolgreich zu sein.“ 

Felix Ritzinger

Felix Ritzinger, Mountainbike
U17-Europameister

„Die Sporthilfe bietet mir die Möglichkeit mich auf meine Sportart zu konzentrieren und dabei Höchstleistungen zu erbringen. Die Förderung durch die Sporthilfe ist mehr als eine finanzielle Unterstützung. Sie stellt auch eine wichtige und nach außen sichtbare Anerkennung für die erbrachte Leistung und einen Ansporn für die Zukunft dar.“

Thomas Daniel

Thomas Daniel, Moderner Fünfkampf
Olympia-Sechster

„Da es in meiner Sportart schwierig ist eine finanzielle Unterstützung zu bekommen, bin ich sehr froh die Sporthilfe als Partner zu haben.“

Tobias Breitschädel

Tobias Breitschädel, Mountainbike-Orientierung
Weltmeister

„Die Sporthilfe ist ein verlässlicher und professioneller Partner! In der Sporthilfe-Familie fühlt man sich auch als Athlet einer nicht-olympische Sportart gut aufgenommen und absolut integriert.“

Nico Delle Karth und Niko Resch

Nico Delle Karth und Niko Resch, Segeln
Olympia-Vierter

„Die Sporthilfe begleitet uns auf unserem Weg zum Erfolg und ist ein verlässlicher Partner.“

Nicole Trimmel

Nicole Trimmel, Kickboxen
Weltmeisterin

 „Die Österreichische Sporthilfe ist eine wichtige Säule in meiner sportlichen Karriere, ohne die ich nicht erreicht hätte, wo ich heute sportlich stehe.“

Doris und Stefanie Schwaiger

Doris und Stefanie Schwaiger, Beachvolleyball
Europameisterinnen

„Die Sporthilfe war bereits zu Beginn unserer sportlichen Karriere ein kompetenter Partner und zuverlässiger Ansprechpartner bei jeglichen Problemen.“

Felix Gottwald

Felix Gottwald, Nordische Kombination
Olympiasieger

"Die Sporthilfe ist unverzichtbar. Sie hat einen Anteil an meinen sieben Olympia-Medaillen. Die Sporthilfe hat durch innovative Förderprojekte viel für den österreichischen Sport getan."

Mirna Jukic

Mirna Jukic, Schwimmen
Olympia-Silbermedaillengewinnerin

"Die Sporthilfe war die erste Institution, die mir geholfen und mich während meiner ganzen Karriere unterstützt hat. Dort hat man einfach nie den Glauben an mich verloren, auch nicht in der Zeit, als ich krank war."

Ernst Vettori

Ernst Vettori, Skispringen
Olympiasieger

"Die Sporthilfe-Unterstützung war das erste Geld, das ich für meine sportlichen Leistungen bekommen habe, und darauf war ich sehr stolz. Ohne diese Hilfe wäre meine Karriere nur schwer möglich gewesen.“"

Judith Draxler-Hutter

Judith Draxler-Hutter, Schwimmen
Dreifache Olympia-Teilnehmerin

"Als ich von der Sporthilfe gefördert wurde, hieß das für mich „ich gehöre dazu“. Für die Sportler ist die emotionale Bindung an die Sporthilfe wichtig. Ich hatte immer sehr engen Kontakt zu den Mitarbeitern, die mir zur Seite standen. Diese Bedeutung der Sporthilfe hat sich für die Sportler bis heute nicht geändert."

Toni Innauer

Toni Innauer, Skispringen
Olympiasieger

"Die Sporthilfe hat immer durch Ideenreichtum geglänzt und ist vor allem für junge Athleten sehr wichtig. Ich weiß, dass bei der Sporthilfe die Gelder gut eingesetzt werden.“

Roland Königshofer

Roland Königshofer, Rad
Weltmeister

"Es wäre für mich absolut undenkbar gewesen, ohne Sporthilfe und Bundesheer eine Familie zu versorgen und Sport zu betreiben. Ich hätte meine Karriere ganz sicher vor meinen großen Erfolgen beendet. Bei der Sporthilfe habe ich mich immer wie in einer Familie gefühlt."

Christoph Sieber

Christoph Sieber, Surfen
Olympiasieger

"Es war 1998 zwei Jahre vor Olympia. Damals hatten mich die meisten schon abgeschrieben. Selbst gute Freunde haben den Kopf geschüttelt, wenn ich erzählte „Ich will Gold“. Die Sporthilfe hat mir mit einem Spezialkraftprogramm im Olympiastützpunkt Obertauern nicht nur Vertrauen entgegengebracht, sondern mir damit auch den Weg zu meinem Karriere-Höhepunkt gegeben.“

Die oberösterreichische Leichtathletin Ivona Dadic und Ernährungsexperte Christian Putscher kochten für den guten Zweck.

Mehr als 100 Athleten, Partner und Unterstützer kamen zur Sporthilfe Charity-Golf-Trophy presented by SanLucar im Golfclub Frühling.

Der diesjährige Tag des Sports im Wiener Prater steht ganz im Zeichen der Verleihung des Sporthilfe Jugendsportpreis in Partnerschaft mit UNIQA.

Sie möchten nach dem Sommer wieder voll durchstarten? Die Partner des Sporthilfe Cashback Programms unterstützen Sie dabei.

Nach dem überwältigenden Erfolg und der starken Nachfrage ist der nächste Studienstart schon im März 2018! Infos & Anmeldung ab sofort!

 

Am 15. Oktober stimmt die Tiroler Bevölkerung im Rahmen einer Volksbefragung über eine potentielle Olympia-Bewerbung für die Winterspiele 2026 ab.

Gönnen Sie sich ein bisschen Luxus – leistbar! 5*Luxushotel Kempinski Palace Portorož / Slowenien – 1 Nacht geschenkt

Das Siegerteam durfte gegen Doppler/Horst antreten. Fotos der Veranstaltung sind nun online!

Alles neu bei Österreichs größtem Sport-Benefizevent. Die 21. Charity-Gala findet am 2. November in der Marx Halle in Wien statt.

Insgesamt 89 Exponate brachten über 57.000 Euro für heimische Behinderten- und Nachwuchssportler.

Nicole Schmidhofer und Radsportler Georg Preidler wurden als steirische Sportler des Jahres ausgezeichnet.

Die Sporthilfe präsentierte rund 120 Partnern, Sportlern und Freunden ihren neuen Auftritt und lud zum gemütlichen Come-Together.