Spitzensport und Spitzenbildung

Im Rahmen des 4. Sport & Business Circle der Österreichischen Sporthilfe wurde nicht nur ein neuer, von der Sporthilfe initiierter Studienlehrgang für Sportler vorgestellt, sondern auch der 9. Business Athlete Award vergeben. 

Zur Fotogalerie von Sporthilfe Partner GEPA pictures...

Partner des Abends:

Medaillen, Jubel, Ruhm und Ehre sind Sportlern während ihrer aktiven Karriere gewiss. Damit auch meist verbunden finanzielle Einkünfte. Doch was ist, wenn die Laufbahn sich dem Ende neigt? Was passiert nach dem letzten Tor, dem letzten Schlusspfiff oder der letzten Zielankunft? Auf Initiative der Sporthilfe startet gemeinsam mit dem AIM der FH Burgenland im September 2017 ein MBA-Lehrgang, maßgeschneidert für Athleten und Trainer. Vorgestellt wurde die neue Ausbildungsmöglichkeit für Sportler im Rahmen des Sporthilfe Sport & Business Circle in Wien.

Der auf Initiative der Sporthilfe im September 2017 startende MBA „Business Administration & Sport“ ist eine in Europa einzigartige Weiterbildung, die im Fernstudium mit wenigen geblockten Präsenzphasen durchgeführt wird. Egal wo die Studierenden sind, der Online Campus ist mit dabei und lässt jede freie Minute für kleinere Lerneinheiten gut nützen. „Wir wissen von den Athleten, dass großes Interesse an einer Spitzensportgerechten Ausbildung im akademischen Bereich herrscht“, so Sporthilfe Geschäftsführer Mag. Harald Bauer, „wir sehen uns nicht nur als finanzieller Unterstützer der heimischen Athleten, sondern als Serviceeinrichtung, die duale Ausbildungen und Perspektiven für unsere Spitzensportler ermöglicht.“

Spitzensportgerechte Ausbildung

Inhaltlich beschäftigt sich der MBA mit praktischen betriebswirtschaftlichen Kompetenzen und den aktuellen Fragen der Digitalisierung der Wirtschaft. „Den Sportlern, aber auch Trainern und sonstige im Sport Beschäftigte wird ein international anerkannter akademischer Abschluss der FH Burgenland in 18 Monaten Fernstudium mit insgesamt 12 Präsenztagen ermöglicht“, so Mag. Sabine Pata, Leiterin des kommenden Lehrgangs und Bildungsexpertin. Die Präsenzphasen finden auf ganz Österreich verteilt statt. Probleme mit Anwesenheitspflichten oder versäumten Prüfungsterminen gehören damit endgültig der Vergangenheit an. „Mit dem innovativen MBA Business Administration & Sport wurde die Perspektive für einen gelingenden Übergang zu einer zweiten Karriere um einen wichtigen Baustein erweitert“, ist sich Pata sicher. Das Angebot sei branchenübergreifend gestaltet. „Primär geht es um das Vermitteln von Wirtschaftskenntnissen, aber natürlich besteht ein gewisser Fokus auf Sport und Sportmanagement.“

Bisher war Weiterbildung ortsgebunden und damit sehr schwer mit Profisport kompatibel. Trainings- und Wettkampfplanung bestimmen die Aufenthaltsorte und nicht der Stundenplan oder Lehrplan. In heißen Phasen im Sport muss sich das Studium anpassen. „Die Sporthilfe möchte mit der Bildungsinitiative aufzeigen, dass sich die gesellschaftliche Verantwortung seitens der Wirtschaft auch auf die Zeit nach dem Sport erstreckt“, so Bauer, „nun werden Unternehmen als Ausbildungspaten gesucht, und professionell ein konkreter Nutzen  als Gegenleistung für die Unterstützung erarbeitet.“

„Wir können nun überall lernen“

Sabine Weber-Treiber, erfolgreiche Paralympics-Schwimmerin, drückt gedanklich schon die Schulbank: „Wir können nun überall lernen – und doch gemeinsam! Trainingslager im Ausland sind kein Hindernis mehr für die Teilnahme an Vorlesungen, Prüfungstermine passen sich an mich an, der Hörsaal reist mit mir.“ Auch Zehnkämpfer Dominik Distelberger setzt auf dieses Weiterbildungsformat, währenddessen er sich schon wieder auf die nächsten Olympischen Spiele vorbereitet.

Aktuelle Inhalte

Inhaltlich werden jene Basiskompetenzen vermittelt, die die Veränderungen in der digitalisierten Wirtschaft fordern werden: Professioneller Umgang mit neuen Medien, Change Management anleiten, Bilanzen lesen, Datenanalyse, Entscheidungsanträge finanziell darstellen, Service Design Thinking und Marketing-Planung, die an den Customer Touchpoints ansetzt. Aber auch Spezifika, die das Sportmanagement mit sich bringt, sind Thema des Studiums. Sabine Weber-Treiber: „Im Sport wie auch im Beruf verändern sich Rahmenbedingungen rasend schnell. Als Bankangestellte erlebe ich hautnah: Wer die Digitalisierung nicht aktiv gestalten kann, bleibt zurück. Wir müssen sie verstehen, um vorn dabei zu sein.“ 

Kickboxerin Nicole Trimmel feierte vor wenigen Tagen mit dem Sieg bei der Europameisterschaf ein fulminantes Comeback, bringt noch einen weiteren Aspekt ein: „In meinem Sport bin ich eigentlich eine One-Woman-Show, ein Einzelunternehmen. Ich kümmere mich um jedes Detail: Trainingsorganisation, Wettkampfplanung, Vermarktung, Sponsorenakquise, uvm. Was Sportler wirklich helfen würde, die wirtschaftlichen Aspekte besser zu begreifen, ist eine mit dem Sport verträgliche Weiterbildung. Es würde die Selbstvermarktung und auch die Berufsperspektiven nach dem Sport deutlich verbessern.“

In diesem MBA-Lehrgang wird die Dichte der studierenden Hochleistungssportler/innen ungewöhnlich hoch – die Vormerkungen sind binnen weniger Tage erstaunlich. „Dieses große Interesse zeigt uns, dass wir mit dieser Maßnahme voll ins Schwarze treffen“, freut sich Harald Bauer. Aber auch für andere, zeitlich stark belastete und vielreisende Beschäftigte könnte der MBA „Business Administration & Sport“ genau ins Lebenskonzept passen. 

Wie sehr sich aktuelle Athleten mit der Thematik der dualen Ausbildung befassen, weiß Judith Draxler-Hutter. Die ehemalige Weltklasse-Schwimmerin erinnerte sich an ihr Psychologiestudium während ihrer aktiven Karriere zurück: „Damals stand ich ziemlich alleine da als Sportlerin unter den Studierenden und den Professoren war es ziemlich egal, ob du in der Vorbereitung für oder sogar bei den Olympischen Spielen bist.“ Mittlerweile habe sich das geändert, weiß die Sportpsychologin aus der Praxis: „Spitzensportler erkennen zunehmend, dass die parallele berufliche Ausbildung ihre Leistungen im Wettkampf positiv beeinflusst, weil man auch eine gewisse Sicherheit hat, einen Plan B zu haben.“ Auch am Podium des Sport & Business Circle war Eugen Schmidt, CEO von AboutMedia Internetmarketing. „Es ist erfolgsentscheidend, ein neues Verständnis für Geschäftsgrundlagen in einer neuen digitalen Welt zu fördern. Der MBA Business Administration & Sport zielt auf die Entwicklung der in Zukunft geforderten Kompetenzen ab, und das finde ich spannend“, so der Digitalmarketing-Experte.

Information & Bewerbung zum Lehrgang unter www.fokus-zukunft.at

Zur Fotogalerie von Sporthilfe Partner GEPA pictures...

Der SBC-Report zum Download...

Bedanken Sie sich mit einem kleinen Präsent bei einem der wichtigsten Menschen in Ihrem Leben.

Baustoff + Metall übernimmt die Presenting-Partnerschaft der steirischen Sportlerin des Jahres bei der Steirischen Sporthilfe-Gala.

Mit Mag. Andreas Heralic von HERALIC.Concepts sowie SPORTS.Selection hat die Sporthilfe einen weiteren starken Kompetenzpartner gewonnen.

Am 4. Mai 2017 tauschen die Beachvolleyball-Aushängeschilder Doppler und Horst im VAPIANO Graz den Ball gegen den Pastawok.

Egal ob für Vorausdenker oder Kurzentschlossene: Die Partner des Sporthilfe Cashback Programms bieten Ihnen verlockende Deals.

Unkonkursbar – seit 1894! Damit das so bleibt, startet der First Vienna FC 1894 am Freitag eine weitere Rettungs-Initiative.

Zuerst am Podium, doch was kommt danach? Die FH Burgenland und Österreichische Sporthilfe verbessern Jobchancen für Sportler.

Die Sporthilfe präsentierte rund 120 Partnern, Sportlern und Freunden ihren neuen Auftritt und lud zum gemütlichen Come-Together.

Die EEP Werbeagentur zeigt sich für die Umsetzung des neuen Corporate Design der Sporthilfe verantwortlich.

SAXOPRINT, eine der führenden Online-Druckereien in Europa, präsentiert sich zukünftig als Kompetenzpartner der Österreichischen Sporthilfe.

Im Rahmen der neuen Sporthilfe Business Community lud die Sporthilfe zum Talk mit SK Rapid-Präsident Michael Krammer in den congress Schladming.

"I believe in you!" Diese Botschaft soll die österreichischen Olympia-Athleten während ihrer Vorbereitungszeit auf "Pyeongchang 2018" motivieren.